Das Dorf Jevišovka befindet sich in einer Aulandschaft am Zusammenflußder Flüsse Jevišovka und Dyje (www.jevisovka.cz). In der Umgebung der Ortes befinden sich einige stehende Gewässer mit einer bemerkenswerter Flora. Das Dorf entstand durch die Kolonianisierung deutscher Siedler Anfang des dreizehnten Jahrhunderts, wobei erste schriftliche Aufzeichnungen über den Ort, der damals noch den Deutschen Namen Fröllersdorf trug, erst Anfang des vierzehnten Jahrhunderts datiert sind. Ende des vierzehnten Jahrhunderts wurde der Ort dann von den Liechteinsteins erworben. Diesen gehörte damals ein Hof im nahgelegenen Drnholec. Während der Tschechisch-Ungarische Kämpfe Ende des fünfzehnten Jahrhunderts verwaiste der Ort und wurde in der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts von den Charvaten besiedelt. Aus dieser Zeit stammt auch dieser Hof, wobei dessen Charvatische Folklore erhalten wurde.

Pálava und das Gebiet um Lednice-Valtice gehören zurecht zu den beliebtesten touristischen Zielen der Tschechischen Republik (www.jizni-morava.cz.). Den Besucher lockt vor allem eine ungewöhnliche Vielfalt von Naturlandschaften sowie die zahlreichen kulturellen und historischen Denkmäler. Das grösste Juwel der Region ist jedoch zweifelsohne das Gebiet um Lednice-Valtice, welches zum UNESCO Weltkulturerbe gezählt wird. Das Areal ist einzigartig und gilt als die größte landschaftliche Einheit in Europa, wobei hier die Schlösser Valtice und Lednice dominieren. Zu weiteren Attraktivitäten gehören die historische Altstadt von Mikulov, die archäologischen Ausgrabungen in Dolní Věstonice und das Zentrum der Region Břeclav. Das Land der Sonne und der guten Weine kann auch per Fahrrad auf den zahlreichen Weinpfaden erkundet werden.